SchriftGRÖSSE:
18.6.2024
Datum:

News

03.03.24

Lieferzeiten

aktuell benötigen wir etwa 2-3 Monate Lieferzeit n...

05.10.23

Aheadring Verschlussdeckel

Roel Peerenboom hat für unseren Aheadring einen se...

26.03.23

Liefersituation, Mailantworten

Aktuell können wir wieder eine (aktuell noch begre...

Handyzellen als Batterie

Auch Handyzellen haben sich als Akkus für 12V-Lader inzwischen bewährt.

Auch wenn ein Akkupack erst seit 3000km im Einsatz ist, möchte ich hier dennoch über den Aufbau einer Batterie aus Handyzellen berichten.

Verwendung finden BLB-2 Nachbauten, es handelt sich hier um Lithium-Polymer-Zellen mit etwa 1Ah Kapazität (auch wenn viele mit Kapazitäten von bis zu 2.5Ah beworben werden Smiley ).

Die BLB-2 eignen sich aus mehreren Gründen gut für eine Batterie:

  • sie haben die Anschlüsse an der Frontseite
  • die Kapazität ist akzeptabel
  • sie liefern 500mA Dauerstrom und als Spitzenstrom kurzzeitig etwa 1A
  • ihre Schutzschaltung funktioniert für unsere Zwecke

Update: Auch der Zelltyp Nokia BL-5C eignet sich hervorragend für die hier beschriebene Batterieverschaltung. Dieser Typ hat etwa 0.8-1Ah und ist deutlich flacher als die BLB-2. Dadurch lässt sich eine 4-fach-Batterie auch noch in 30mm dicke Alugehäuse einbauen- bei BLB-2 passen hier nur noch 3-er Batterien. Die Anschlüsse sind ebenfalls an der Frontseite und gut mit + und - beschriftet, die Zellen haben ebenfalls Über- und Unterspannungsabschaltung und eine Überstromsicherung die kurzzeitig bis 1A liefert.

Allerdings sind Handyzellen natürlich nicht dafür gedacht, als Batterie verschaltet zu werden!

Deshalb muss die integrierte Schutzschaltung der Zellen durch eine Schutzdiode zwingend gegen Umpolung im Abschaltungsfall einer Zelle geschützt werden!!!

Dies geschieht zweckmässigerweise durch Überbrückung jeder Zelle mittels einer Schottky-Diode wie z.B. 1N5819, SB130 oder SB190. Diese Dioden müssen den Maximalstrom des Akkupacks verkraften können, also 1A.

Obwohl die hier beschriebenen Akkupacks bei mir hervorragend funktionieren, kann ich aus sicher verständlichen Gründen keinerlei Garantie für die ordnungsgemässe Funktion übernehmen - jeder Nachbau geschieht auf eigenes Risiko!

Der fertige Akkupack darf nur über eine Schmelzsicherung 1A träge angeschlossen werden!

Um es nochmal ganz deutlich zu sagen: falls eine der verwendeten Zellen eine defekte Schutzschaltung aufweist kann der Akkupack bei Ladung und auch Entladung abbrennen (und das auf heftige Weise!!). Deshalb empfehle ich aus Sicherheitsgründen immer die bewährten NiMh-Zellen, auch wenn ich persönlich durchaus die Handyzellen einsetze.

 

Nach oben