SchriftGRÖSSE:
22.8.2019
Datum:

News

29.01.19

Antwortzeit auf Mails

Aktuell benötige ich leider mitunter bis zu einer ...

25.06.18

Aufbauanleitung englisch/ build instructions in english

Die Aufbauanleitung für den Kompaktlader V5.3 ist ...

23.03.18

Aufbauhinweis für Bausätze

Seit Anfang 2018 liefern wir die Version 5.8 für N...

Anwendungsmöglichkeiten des Kfz-Adapters

Der Kfz-Adapter als universelle Schnittstelle

Mittels eines Kfz-Adapters, der für den Zigarettenanzünderanschluss eines Kfz vorgesehen ist, lassen sich sehr viele Geräte direkt betreiben oder aber auch laden. Da die Kfz-Bordspannung an der Stelle des Zigarettenanzünderanschlusses für den ursprünglichen Zweck auch nicht unnötig stabilisiert sein wird, beinhalten die entsprechenden Kfz-Adapter der Geräte die notwendigen Funktionen, um die Geräte gefahrlos betreiben zu können. Beispielsweise ist auf einigen Adaptern ein Spannungsbereich von 12-24V angegeben.

Es gibt sogar Adapter, die außer einer Betriebsanzeige-LED und einem Vorwiderstand überhaupt keine weitere Elektronik besitzen, da das Gerät intern die erforderliche Ladeelektronik enthält. Da der Adapter dann nur eine mechanische Anpassungsfunktion besitzt, kann gegebenenfalls in solchen Fällen auch auf diesen verzichtet werden.

Nach oben

Anwendungen des Kfz-Adapters

Prinzipiell bedeutet das Vorhandensein eines Kfz-Adapters, dass ein dafür vorgesehenes Gerät an den 12V-Ausgang des Standlicht-Ladegeräts angeschlossen werden kann!

Die Ladefunktion hat damit bei der 12V-Version ein wesentlich größeres Anwendungsspektrum, auch z.B. unabhängig vom Akkutyp (u.a. Li-Ionen-Akkus). Zu den vielen Geräten, die mittels eines Kfz-Adapters direkt betrieben oder geladen werden können, zählen beispielsweise:

  • Handy,
  • PDA,
  • Digitalkameras,
  • MP3-Player.

Neben dem direkten Anschluss von Geräten gibt es auch diverse kleine Ladegeräte mit zugehörigem Kfz-Adapter, so dass sich auch extern einzelne NiMh-Akkus laden lassen. Der Anschluss eines externen Ladegeräts bringt entscheidende Vorteile:

  • Bei der 6V-Version werden die Akkus direkt vom Rad-Ladegerät geladen:

    • Es können nur NiMh-Akkus und dabei
    • nur immer 4 Stück in Reihe geladen werden (diese 4 Stück sollten auch zusammen genutzt werden).

  • Bei der 12V-Version speist das Rad-Ladegerät zunächst intern die 9 NiMh-Akkus, die wiederum - zusammen mit dem Dynamo - ein externes Ladegerät mit Strom versorgen. Dadurch ist eine weitgehend kontinuierliche Spannungsversorgung gewährleistet, wodurch die Elektronik eines externen Ladegeräts überhaupt erst funktioniert.
    Am 12V-Standlicht-Ladegeräts des Rades können in Abhängigkeit von den angeschlossenen externen Ladegeräten:

    • vollkommen verschiedene Akku-Typen (NiMh, Li-Ionen, Li-Polymer),
    • verschiedene Bauformen sowie
    • eine unterschiedliche Anzahl von Akkus geladen werden (bei Einzelschachtüberwachung).
    • Zusätzlich besitzen solche Ladegeräte eine genauere Ladeüberwachung auch für NiMh-Akkus, als dies mit dem Rad-Ladegerät systembedingt möglich wäre.

Größtmögliche Flexibilität erlaubt ein regelbarer Kfz-Adapter, z.B. in Form eines Universalnetzteils für Notebooks, die auch an den Kfz-Zigarettenanzünder angeschlossen werden können.

  • Einstellen lässt sich zum einen die Ausgangsspannung in mehreren Stufen,
  • zum anderen werden meist mehrere verschiedene Holstecker mitgeliefert, um unterschiedliche Geräte anschließen zu können.

Nach oben