SchriftGRÖSSE:
17.7.2019
Datum:

News

29.01.19

Antwortzeit auf Mails

Aktuell benötige ich leider mitunter bis zu einer ...

25.06.18

Aufbauanleitung englisch/ build instructions in english

Die Aufbauanleitung für den Kompaktlader V5.3 ist ...

23.03.18

Aufbauhinweis für Bausätze

Seit Anfang 2018 liefern wir die Version 5.8 für N...

Gehäuse, Anschlüsse, Kabel

Gehäuse

Beim Standard-Modell wird ein schwarzes Kunststoffgehäuse verwendet, das sowohl die Elektronik als auch die Akkus aufnimmt. Dieses Gehäuse lässt sich direkt auf vorhandene Flaschenhalteranschlüsse oder über Schellen am Fahrrad befestigen.

Für die Aufbewahrung der Akkus gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Ein im Gehäuse integriertes Akkufach ermöglicht eine kompakte Bauform und Montage sowie ein einfaches Wechseln der Akkus (insbesondere bei einer Akkuschublade).
  • Einige habe ihre Akkus auch fest innerhalb des Lenkers untergebracht (Vorteile: geschützt, gute Wärmeableitung, aber aufwendigere Montage, keine einfacher Akkuwechsel).
  • Berichtet wurde auch von einer Akkuaufbewahrung im PE-Rohr (Abwasserrohr aus Baumarkt) mit zwei Deckeln.

Nach oben

Buchsen

Die Buchsen sind standardmäßig als Klinkenbuchsen vorgesehen, da viele (Lade-)Anschlusskabel diese Form aufweisen.

Der vorgeschaltete höhere Spannungsausgang erhält die kleinere 2,5mm Klinkenbuchse,

wodurch verhindert wird, dass ein größerer 3,5mm Klinkenstecker für den 6V-Ausgang irrtümlich in diesen eingesteckt werden kann. Umgekehrt passiert ja nix Smiley.

Eine gute Alternative sind SMA-Stecker und -Buchsen. Diese werden in der Antennentechnik (WLAN-Antennen) verwendet. Sie besitzen – ähnlich den bekannten F-Steckern (Sat-Anlagen) – einen Schraubanschluss, sie sind jedoch deutlich kleiner.

Nach oben

Kabel

Die zu verwendenden Kabel sollten dauerhaft möglichst flexibel bleiben und bruchfest sein (kein PVC). ideal sind Silikonkabel. Mögliche Alternativen sind:

  • z.B. H07RN-F 2x1,0mm² (siehe Materialliste),
  • Silikonkabel aus dem Modellbaubereich (aber relativ teuer),
  • spezielles Niedervolt-Halogenkabel (Conrad: Art.-Nr. 60 06 01-55), auch (N)2GFAZ 2x0,75mm².
  • Berichtet wurde auch über den Einsatz von Coax-Kabel mit Gummi-Mantel zur Lichtverkabelung.

Nach oben